Ha­ben Sie für Ihr Unternehmen den Notfallkoffer schon gepackt?

Haben Sie sich als Firmeninhaber eigentlich schon mal mit der Frage auseinandergesetzt, was mit Ih­rem Unternehmen passiert, wenn Sie aufgrund Unfall, Krankheit, Familientrennung oder gar Tod vo­rüber­ge­hend oder dauerhaft an der Führung der Firmengeschäfte verhindert sind?

Solche Schick­sals­schlä­ge können ohne Vorsorgemaßnahmen sowohl für die Unternehmerfamilie als auch für das Un­ter­neh­men Existenz gefährdend sein. Bereits der unvorbereitete Ausfall von wenigen Wochen kann dazu führen, dass z.B. Banküberweisungen nicht getätigt, Rechnungen und Mitarbeiter nicht be­zahlt werden können. Der verantwortungsbewusste Unternehmer sollte dann in einem „Not­fall­kof­fer“ oder „Notfallordner“ alles Notwendige regeln, damit der Geschäftsbetrieb im Ernstfall mög­lichst reibungslos weitergehen kann.

Jeder Notfallkoffer sollte jährlich durchgesehen und ak­tua­li­siert werden. Vertrauenspersonen sollten wissen, wo er zu finden ist. Neben einem gut aus­ge­ar­bei­te­ten Vertretungsplan, einer Auflistung der Bankverbindungen, der PINs, der TANs, der Pass­wör­ter, der Codes, der Lizenzen, aller Versicherungsverträge, einem Schlüsselverzeichnis sollte der Not­fall­kof­fer die wichtigsten Firmendaten wie bspw. wichtige Kunden und Lieferanten als auch ei­ne Aufstellung des gesamten Betriebsvermögens und Vollmachten enthalten. Da jeder Un­ter­neh­mer auch Privatperson ist, sollte ebenso beachtet wer­den, dass private Vollmachten zur me­di­zi­ni­schen Betreuung und Versorgung, z.B. Vor­sor­ge­voll­macht, Betreuungsverfügung, Pa­tien­ten­ver­fü­gung, Auswirkungen auf den Betrieb haben kön­nen.

Unerlässlich für den Unternehmer mit Weit­blick sind ferner Vorkehrungen zur Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge durch Testament oder Erbvertrag. Hier­durch kann vermieden werden, dass infolge ge­setz­li­cher Erbfolge eine für das Unternehmen meist unvorteilhafte Erbengemeinschaft entsteht. Erb­strei­tig­kei­ten können schnell den Untergang des Unternehmens zur Folge haben. Das Un­ter­neh­mer­tes­ta­ment dient neben dem Erhalt des Un­ter­neh­mens der Existenzsicherung der Familie und der Ver­mei­dung unnötiger erbfallbedingter Be­las­tun­gen etwa durch Steuern, Pflichtteils- oder Zu­ge­win­naus­gleich­san­sprü­chen.

Sie sehen, eine früh­zei­ti­ge Zusammenstellung und Errichtung der „Notfall“-Dokumente ist unabdingbar.

Wir helfen Ihnen gern beim Packen.